LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke

LOS wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde mit der Umsetzung des Bundesprogramms LOS betraut. Dieses traf die Entscheidung, das Bundesprogramm LOS mit dem Bund-Länder-Programm "Die soziale Stadt" zu koppeln, um die sozialen und baulichen Probleme in den benachteiligten Stadtgebieten bearbeiten zu können.

Der Europäische Sozialfonds ist der Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investitionen in die Humanressourcen. Der ESF hilft den Arbeitnehmern, sich höher zu qualifizieren und somit ihre Berufsaussichten zu verbessern.

LOS hat zum Ziel, über Mikroprojekte die Beschäftigungsfähigkeit der Bewohner der Zielgebiete "Die soziale Stadt" zu erhöhen und sie sozial zu integrieren. Dies setzt voraus, dass die Lebenslagen und Bedingungen der Bewohner bekannt sind.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.los-online.de, www.sozialestadt.de oder unter www.buelei3.de